Lade Veranstaltungen

Cimi Schulz Show & Drumski

CD Release Show & Konzert

Veranstaltungskategorie:

27. Mai 2022 | 20:00 - 23:30

Veranstalter: KV KomA

Getränke
Getränke-
Ausschank
Heizung
beheizt

RESERVIERUNG

Nach sozialer Selbsteinschätzung:
€15 / €19 / €25

7 Teilnehmer
143 verbleibend, Plural: 5 Tage bis Reservierung
Hier buchen

The Cimi Schulz Show

Ist eine Fusion von zwei Personen aus unterschiedlichen künstlerischen Bereichen. Der Musiker Christoph Schulz, bekannt durch seine einzigartige Interpretation der Maultrommel und Cimi Czimek, bildende Künstlerin mit Hang zu performativen Rauminstallationen, vereinen sich zu einem Crossover aus den unterschiedlichsten Maultrommeln, diversen Blasinstrumenten (vom Kinderspielzeug bis zur Klarinette) Gedichtgesängen und Frisörfönen. Das dritte Bandmitglied Hr. Herbert, seines Zeichens maschineller Repetitor, loopt die Klangwelten und erzeugt somit wiederkehrende Grundelemente auf denen das Duo ihre Show aufbaut.
Das Resultat ist eine skurrile Promenade in Zweierconference, die Konventionen hinter sich lässt, dem „Experimentaldilettantismus“ frönt und sich fröhlich- freudvoll unterschiedlichster Genres bedient. Die selbst geschriebenen Lieder werden 89-jährigen Nachbarsaltbauern, den im Kopfe heimischen Vögeln oder auch Seitenblicke- Zitaten von Reinhold Messner gewidmet. Hr. Schulz und Madame Cimi stehen zur Leichtigkeit des Seins, für das Sein ohne unnötige Perfektion und zu ihren natürlichen Kunstfiguren.

Drumski

Als im ersten Jahrhundert Paul Hofmann sich die Frage stellte: „Wie wird im dritten Jahrtausend Musik gemacht werden?“ fiel es ihm wie Wildbachsaiblinge von den Augen: „Ihrer sollen acht sein und ‚Drumski‘ sollen sie sich nennen und ganz schön komisches Zeugs sollen sie musizieren und auf der Bühne hopsen, als wären sie ein bisschen wucki unterm Aluhut.“
Und siehe da: Anfang dieses Jahrtausends ward eine achtköpfige Band namens Drumski gegründet, und ja, sie machen allerhand komisches Zeugs. Und siehe, sie ernten, was regional gesät ward – österreichische Jodler und Weisen – und sie musizieren dazu – von Disco bis Balkanpolka – dass man mithopsen will, als wäre man ein bisschen wucki unterm Aluhut.

Auf ihrem neuen Album mit dem so bescheidenen wie kryptischen Titel „MOGA“ versuchen sich die acht Hauptprojektleiter von Drumski an der Kunst des Herrenspagats. Das Spektrum oszilliert zwischen Bergbauernromanze und Undergroundflashmob, zwischen Gstanzlschlager und Hiphopbeat. Tief-alpine Texte werden in musikalisches Stanniol vom Balkan bis hinüber auf Jamaica eingewuzelt. Als verbindendes Element versteht sich die stets präsente Persiflage österreichischer Heimattümelei.
Live präsentieren sich dem Konzertgast singende Lamettastauden vor einer gut gemeinten Hallstatt-Promo-Kulisse. Eine Discoglitzerexplosion der schwer einzuordnenden Art und ein Drive, dem ebenso schwer habhaft zu werden wie auszuweichen ist.

Menü